Neue Bücher

Vom letzen Tag Titel klIm neuen Roman von Ute Bales geht es ums Fortgehen und Bleiben und um den Verlust einer Landschaft mit einer langen Vergangenheit.
In ihrem neuen Roman geht Ute Bales der Frage nach, wohin der Mensch gehört, wenn Heimat immer weniger greifbar wird, wenn sich Menschen immer mehr von ihren Landschaften entfernen, wenn sie diese Bindung verlieren und letztlich ihre Landschaften nicht mehr brauchen.

regenbrecht-absentpresenceIn acht Memen: Messaging, Darkness, Silence, Messaging, Darkness, Chat Show, Darkness*Silence und Void präsentiert Klaus-Dieter Regenbrecht ein Theaterstück, das zwar vor dem Hintergrund einer Pandemie spielt, sich aber allgemeinen Themen wie Abgeschlossenheit in Dunkelheit und Stille, Sprache und Kommunikation widmet. Dies mit sehr zeitgenössischen Mitteln, was dadurch zum Ausdruck kommt, dass es keine Personen gibt, sondern die Akteure sind Smartphones und eine Computerstimme. Regenbrecht setzt Displays ein, choreografische und filmische Elemente, sowie Musikeinspielungen.

Knauf Museum Iphoven Schuh Stories thSchon die Gebrüder Grimm sammelten Erzählungen und Geschichten über Schuhe. Von Aschenputtel über den gestiefelten Kater bis hin zu den zertanzten Schuhen zeigt sich eine ganze Bandbreite an Schuh-Märchen. Märchen erzählt dieser Band nicht – er enthält die True Stories ihres Herstellens und Tragens entlang epochaler Ereignisse oder berühmter Persönlichkeiten durch die Zeiten.
Der Band bringt Schuhe aus diversen Museen, Firmenarchiven sowie von privaten Leihgebern zusammen:

Marcel Bauer Schattenkinder thDies ist die unglaubliche Geschichte von Joshua Rozenberg und seinem Plüschhasen Roro. Die Familie Rozenberg stammte aus Lodz. Als Mitte der 30er Jahre in Polen der Antisemitismus um sich griff, beschloss sie auszuwandern. Über die grüne Grenze in der Eifel gelangte sie nach Belgien. Joshuas Vater Ariel eröffnete in Seraing, einer Industriestadt an der Maas, eine Metzgerei.
Joshua und sein Bruder Menahim waren zwei von etwa 30.000 jüdischen Schattenkindern, die in Belgien den Zweiten Weltkrieg und die Schoah überlebten. Unter dem Namen Pierre Thonnar lebte

Mayke Wagner Pavel E Tarasov Das Hokkaido Universum thLeben zwischen drei Meeren
Hokkaido ist nicht der Ort, an dem der beliebte, kleine orange Kürbis wächst, sondern die japanische Insel im Nordpazifik, deren Bewohner vor etwa 12.000 Jahren von der Großwildjagd zu Lande auf die Nutzung der reichen Ressourcen des Meeres umstiegen. Und zu töpfern begannen. Das Japanische Meer, das Meer von Ochotsk und der Pazifik umgeben die Insel seit dem Ende der Eiszeit. Fisch, Robben und Wale, Algen, Muscheln und Seeigel – seit Jahrtausenden sind sie die Lebensgrundlage der Menschen.

Madeleine Bantleon Maddelne thEine schwarz-weiße Liebe in Deutschland 2020.
Maddeläne heißt eigentlich Madeleine und mit Nachnamen Ndongo-Schulze. Ihr Mann ist Afrikaner, zur Familie gehören noch ihre beiden Kinder Marie und Iba. Die vier leben in einem Berliner Mietshaus. Maddeläne gibt sich Mühe als berufstätige Frau und Mutter, und manchmal wird es ihr zu viel. Sie flieht auf den Dachboden zu Wäsche, Lichterkette und Tee. Dann sprudelt es aus ihr heraus und sie erzählt uns von ihrem alltäglichen Spagat zwischen den Welten.

Rudolf Nickenig Wein ist Kult thHeilmittel - Gaumenfreude - Rausch? Über Jahrhunderte war unumstritten, dass moderater Weinkonsum gut für die Gesundheit ist. In zunehmendem Maße wird dies von Alkoholkritikern in Frage gestellt. Trotz des positiven Echos auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die die Vorzüge eines gemäßigten Konsums belegen, breitet sich eine Gegenbewegung aus, die den moderaten Konsum von alkoholischen Getränken überhaupt attackiert und die die Sonderstellung des Weins innerhalb alkoholischer Getränke kritisiert.

Robert Krieg Bltentrume thMit Fünfzig beschließt Dieter Schulz den größten Coup seines Lebens. Um die Herstellung von Falschgeld im Wert von einer Million Mark finanzieren zu können, überfällt er 1990 eine Bank im Osten Deutschlands. Kurz bevor die ersten gemeinsamen Wahlen in Ost und West einen endgültigen Schlussstrich unter die Geschichte der DDR ziehen. Mit den Blüten finanziert er Drogen, die er für den doppelten Wert wiederverkaufen will. Doch dazu kommt es nicht mehr. Er wird gefasst und sitzt eine zehnjährige Haftstrafe ab.

Ingeborg Schewior Verrat in Mons Tabor thMontabaur 1503. Wieder einmal hatte die Pest in der Stadt gewütet. Erst nach dem Abklingen der Seuche kann der Student Georg Weigand, der inzwischen in Erfurt das Baccalaureus-Examen bestanden hat, seine Heimatstadt wieder aufsuchen. Gleich am ersten Tag erreicht ihn eine Hiobsbotschaft: seine Verlobte Aenlin ist entführt worden. Georg vermutet, dass die Entführung das Werk ihres Vormunds ist, der sie aus eigennützigen Gründen in Coblenz mit einem reichen Kaufherrn verheiraten will. Er macht sich sogleich auf die Suche nach ihr und kann sie mit Hilfe seines

Hiram Kmper Wilfried Rosendahl Unsterblichkeit thDas ewige Leben: Faszination und Furcht. Seit der Mensch sich Gedanken über das Jenseits macht, sinnt er auch darüber nach, wie er sein diesseitiges Leben verlängern könnte – vielleicht sogar bis in die Unendlichkeit. Die Vorstellung von Unsterblichkeit fasziniert und beängstigt gleichermaßen.Denn die Entgrenzung der eigenen Menschlichkeit facht die Phantasie in jegliche Richtung an. Werden wir jemals ewig leben können? Und wenn ja – würden wir das wollen?

Ernst Heimes Bevor das Vergessen beginnt thNachermittlungen über das KZ-Außenlager Cochem. In seinem viel beachteten Buch Ich habe immer nur den Zaun gesehen berichtete Ernst Heimes erstmals umfassend über das KZ-Außenlager Cochem und den wahnwitzigen Ausbau des Tunnels zwischen Bruttig und Treis zu einer unterirdischen Waffenfabrik. Er durchbrach mit seinem Buch eine Mauer des Schweigens und Verschweigens und beleuchtete eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte.
Auf eindringliche Weise erzählt er jetzt von seinen Nachermittlungen. Dabei begegnen ihm Opfer,

Badeluxus am Limes thLuxus für alle! Baden war für die Römer ein fester Bestandteil ihres Alltags. Kein anderer Kulturkreis hatte eine derart ausgeprägte Badekultur, deren Genuss allen Bevölkerungsschichten offen stand. Bis hin zum Rande des Römischen Reiches sollte niemand auf den Besuch der oft prächtigen Badekomplexe verzichten müssen. Daher war die römische Badekultur im gesamten Herrschaftsgebiet verbreitet und Thermen gehörten zu den wichtigsten sozialen Treffpunkten.

Josef Peil hnfach frei laafe geloss th»Hunsrücker Leit«, so könnte der Titel dieses Buches ebenfalls lauten. Die Hauptpersonen in diesem Querschnitt von Josef Peils mehr als 40-jährigem Schaffen sind bodenständig und zugleich neugierig auf die Welt. Das Buch blickt ebenso tief in die Vergangenheit, wie es Aktuelles berücksichtigt. Das macht es gegenwärtig und dynamisch.
Einer vom Hunsrück wird diese Zeilen verschlingen und genießen und immer wieder drin lesen. Und einer, der eine ebenso bodenständige Kindheit oder auch ein ganzes Leben in seiner Heimat woanders erlebt hat, auch.

Verschenk Calender 2021 cover 150Taschenkalender mit Gedichten und Bildern, 37. Jahrgang
Dieser Taschenkalender ist genau genommen ein kleines Buch mit Kalendarium, Gedichten und Bildern. Alles ist übersichtlich angeordnet, und es gibt Raum für persönliche Eintragungen und Notizen. Übers Jahr verteilt sind anregende Texte und schöne Bilder eingestreut, die aus dem Taschenkalender ein kleines Lese- und Bilderbuch machen. Pro Woche gibt es 1 bis 2 Gedichte, alle zwei Wochen sind die Sonntage mit farbigen Bildern zeitgenössischer KünstlerInnen illustriert.

Hubert vom Venn Schlemmen am Eifelsteig thRezepte und Geschichten von Aachen bis Trier.
Über die schönen Ausblicke am und vom Eifelsteig haben viele andere schon ausführlich berichtet. Hubert vom Venn setzt die Prioritäten wie immer anders: Essen, Trinken und Erzählen am Eifelsteig. Der Eifeler stellt uns seine heimischen Lieblingsrezepte vor und erzählt von Menschen und Geschichten, die ihm auf dem Weg begegnet sind.